TECHNOLOGIE

GOLD ALS MEDIZIN

 

Es ist eines der ältesten Medikamente der Menschheitsgeschichte: „Aurum Metallicum“,  das „Metall des Lichts“.

Warum das mystische Metall tatsächlich heilen kann, können Wissenschaftler erst jetzt zweifelsfrei erklären. In winzigen Dosen hat Gold einen regulierenden Einfluss auf das Immunsystem, zu diesem Ergebnis kamen schwedische und amerikanische Forscher.

Die Wirkung von Gold ist auch in der Rheumatologie gut bekannt und hinlänglich dokumentiert. Allerdings zeigt Gold im Körper des Menschen selbst jedoch neben der guten, heilenden Wirkung häufig auch schwere Nebenwirkungen.

Während die Eigenschaften von Goldkolloiden über ein Jahrhundert untersucht wurden, ist ihre Anwendung in lebenden Zellen erst vor einigen Jahren bekannt geworden.

Mehr noch haben Studien das grundlegende Konzept dieser Technologie bestätigt, dass Zusammensetzung, Oberflächengestaltung, Größe, Porosität und Form für die Eigenschaften der Materialien maßgeblich sind, und diesen die einzigartige Fähigkeit verleihen können, mit einem biologischen System wie einer Zelle zu wechselwirken.

Daher war das Ziel bei der Entwicklung der GOLDIC® – Technologie, einen Kontakt  von körpereigenen Blutzellen und speziell designten Goldpartikel außerhalb des Körpers des Patienten zu ermöglichen. Die Analyse der Wirkung von Gold in den verschiedenen Phasen einer Immunreaktion legt nahe, dass Gold bereits am Anfang dieser Reaktion eine wichtige Rolle spielt, nämlich bei der Aufnahme und Darstellung von Fremdantigenen. Daher wird Gold von den Makrophagen aufgenommen und in den Lysosomen gespeichert, die Aureosomen genannt werden, wobei Gold die Antigenverarbeitung hemmt.

Darüber hinaus wurde gezeigt, dass Gold die NF-kappa B-Bindungsaktivität sowie die Aktivierung der I-kappa B-Kinase unterdrückt. Dieser Mechanismus führt zu  einer nachfolgend reduzierten Produktion von entzündungsfördernden Cytokinen, insbesondere TNF-alpha, Interleukin-1 und Interleukin-6. Auf der nachfolgenden T-Zell-Ebene induzierte Gold eineHochregulierung von IL-4mRNA, was zu einer Verschiebung der T-Zell-Population zum Th2-Phänotyp führte. Darüber hinaus ist die Aktivierung von T-Zellen inhibiert.

Durch die Differenzierung und Aktivierung lokaler Stammzellen, die die strukturelle Ursache von Verletzungen und Entzündungen regenerieren, kann ein natürlicherer Heilungsprozess stattfinden. Bei dieser patentierten GOLDIC® – Technologie wird mit Hilfe eines speziellen Filters verhindert, dass diese designten Goldpartikel  gemeinsam mit dem aufbereiteten Serum in den Körper des Patienten gelangen  können.